Die Bären und Ich

Der Sommer 2002 wird mir für immer in Erinnerung bleiben. Ich war schlicht überwältigt von dem, was ich in diesem Jahr gesehen habe. In eine Welt einzudringen, die noch nicht viele gesehen haben. Vor allem aber Dinge mit Bären zu erleben, die bisher nur ganz wenige Menschen, wenn überhaupt je erleben durften. Es ist für mich ein unbeschreibliches Gefühl den Bären so nah sein zu können.

Das Gefühl zu bekommen von ihnen akzeptiert zu werden und sogar mehr noch: ihr Vertrauen zu gewinnen. Wild lebende Bären verhalten sich, wenn sie mir zum ersten Mal begegnen, ähnlich wie einem Artgenossen gegenüber, den sie nicht kennen. Sie nehmen seinen Geruch wahr, beobachten seine Bewegungen und lauschen den Geräuschen, welche jener von sich gibt.

Geduld führt zu Vertrauen

Dabei verhalten sie sich äusserst vorsichtig und wahren meistens Distanz. Wenn ich also an einem neuen Ort einen Bären zum ersten Mal sehe, verhält er sich genauso wie ich: äusserst misstrauisch, vorsichtig und zurückhaltend. Aber manchmal kommt er auch direkt auf mich zu. Wer weiss, vielleicht hat er schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Es braucht viel Geduld die Bären an meine Anwesenheit zu gewöhnen. Während Einige immer eine gewisse Distanz zu mir wahren, kommen Andere mit jeder Begegnung immer ein Stückchen näher, bis sie sich schliesslich von meiner Anwesenheit überhaupt nicht mehr gestört fühlen und ihrem Alltag, teilweise nur wenige Meter von mir entfernt, nachgehen.

Ein unglaubliches Gefühl den Bären nah zu sein

 Sie fressen und schlafen an meiner Seite. Sie fühlen sich von mir nicht mehr bedroht. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um Stunden oder sogar ganze Tage in der Nähe eines einzelnen Bären zu verbringen und es folgen die Momente, wo ich immer die Foto- und Videocamera an meiner Seite trage. Jetzt vergehen die Tage im Nu. Es ist für mich schlicht unglaublich.

Rosie hält nur wenige Meter vor mir ein Nickerchen. Balu fängt einen Lachs und verzehrt diesen praktisch vor meinen Füssen. Dann fängt er aussergewöhlicherweise eine Flunder, keine 2 Meter vor mir und ich halte die Unterwasserszene auf Film fest. Ein anderer Bär schnüffelt an der Videokamera, einen Meter von mir entfernt. Lili säugt ihre Jungen in nächster Nähe.

Foto- und Filmaufnahmen aus nächster Nähe

Eine andere Bärenmutter spielt neben meinem Zelt mit ihren Jungen. Eines der Jungen ist besonders neugierig und kommt ins Camp. Der Elektrozaun ist abgeschaltet und das Junge schnüffelt sogar am Zelt, bevor es seine Mutter zurückruft. Die Erlebnisse scheinen endlos und ich bekomme das Gefühl ein Teil vom Ganzen zu sein. Wenn ich mich Wochen lang am selben Ort befinde, treffe ich oftmals dieselben mir bereits vertrauten Individuen an. Anfangs brauchte ich ganz deutliche, unverwechselbare Zeichen, um einen bestimmten Bären wiederzuerkennen. Bären können recht unterschiedlich aussehen. Es gibt kleinere und grössere, helle und dunkle, schwarze und braune, solche mit längerem oder kürzerem Fell, spitzschnäuzige und breitgesichtige. Mittlerweile sind es weniger Äusserlichkeiten wonach sich meine Bestimmungsmerkmale richten, sondern mehr gewisse Verhaltenweisen. Insbesonders beim Fischen zeigen die Bären unterschiedlichste Gemütsarten. Da sind wüste Draufgänger, Behutsame und Schlaue, aber auch Ängstliche oder Erfolglose, die sich ständig schwer tun. Schlussendlich ist jeder Bär ein Individuum, wie wir Menschen auch. Sogar Geschwister kann ich heute mit ziemlicher Bestimmtheit auseinanderhalten.

Wiedererkennung

Genauso wie ich einzelne Bären wiedererkenne bin ich überzeugt, dass mich diese auch wiedererkennen. Die Wiedererkennung läuft in erster Linie über den Geruch, dem wichtigsten Sinnesorgan der Bären. Aber zudem denke ich, dass mich die Bären durch mein Aussehen sowie meine Stimme wiedererkennen. Wenn mir ein Bär sehr nahe kommt, dann unterhalte ich mich mit ihm. Je nachdem wie sich der Bär verhält passe ich meine Stimmlage an. Falls er gemütlich an mir vorbeitrottet, neben mir einen Fische frisst oder sogar ein Nickerchen hält, rede ich mit liebsamer Stimme: „Hey bear, everything is fine,…“ Falls ich jedoch von einem jungen Männchen herausgefordert werde, dann rede ich mit tieferer Stimme und eher streng: „Hey bear! Hey!!!“ So erkennt der Bär in welcher Stimmung und Verfassung ich mich befinde. Trotz Vorsicht entstehen immer wieder Situationen, welche mich vor allem nachträglich zum Schlottern bringen: Etwa, als ich eine Mutter mit ihren drei Kleinen überraschte. Oder als ein grosses Männchen plötzlich keine 3 Meter hinter mir stand, mich einfach nicht in Ruhe lassen wollte und welches ich schlussendlich mit Steinen bewerfen musste, dass es endlich von mir abliess. Auch als ich hinter einem Busch versteckt einen kleinen Bären aus nächster Nähe photographierte und im Sucher der Kamera plötzlich ein zweiter auftauchte – „oje, das sind ja Geschwister, wo ist die Mutter?“ – und als ich den Kopf von der Kamera hob stand die Bärenmama keine 10 Meter von mir entfernt und war natürlich überrascht durch meine Anwesenheit.

Brenzlige Situationen

In vielen dieser Situationen hätte etwas geschehen können und fast immer war es mein Fehlverhalten, welches mich in eine derartige Situation brachte. Zum Glück ergreifen viele Bären sofort die Flucht, was deutlich beweist, dass diese Tiere von Natur aus scheu sind. Die allermeisten Angriffe auf Menschen dienen der Verteidigung, weil ein Bär überrascht oder bedrängt wird. Wie immer wenn man es mit Wildtieren zu tun hat gilt es Regeln zu beachten. Ich selbst beachte im Land der Bären folgende Grundregeln: Mach dich immer bemerkbar, so dass kein Bär überrascht werden kann. Lauf nie direkt auf einen Bären zu, gib ihm Distanz und lass ihn auf dich zukommen. Füttere niemals einen Bären, denn ein gefütterter Bär ist ein toter Bär und leider hat sich dieses Sprichwort immer wieder bewahrheitet. Renne nie von einem Bären weg, dies stimuliert seinen Jagdinstinkt. Bären können zudem über 50km/h schnell rennen. Es ist besser, sich in einer Extremsituation auf den Boden zu werfen und die Hände hinter den Kopf zu legen, um den Kopf zu schützen.

Junge Bären, welche gerade von ihrer Mutter verlassen worden sind, verursachen am meisten Probleme mit Menschen. Sie starten gerne Scheinangriffe. Jedes Mal, wenn ein solcher Bär (meist sind es Männchen) auf mich zu gerannt kam, blieb er auf ein Mal stehen, um sich genauso schnell wieder umzudrehen und in entgegen gesetzter Richtung davon zu stürmen. Der Puls steigt mächtig und das Adrenalin  schiesst einem in solchen Situationen durch den Körper. Es ist nun mal ihr Instinkt, andere Bären herauszufordern und ihren Rang in der Hierarchie einzunehmen.  Heute kann ich sehr schnell erkennen, in welcher Stimmung und mit welcher Absicht mir ein Bär gegenübertritt. Wenn es Bala, Bruno, Rosie oder einer der anderen Bären ist welche ich kenne, herrscht beiderseitiges Vertrauen. Die Situation ist ruhig und entspannt. Ich spüre, dass ich keine Bedrohung für den Bären bin und er auch nicht für mich.

Respekt

Ich denke, dass Respekt genau der richtige Ausdruck für unsere ‚Beziehung’ ist. Ja es ist in der Tat eine Art Beziehung welche sich zwischen einzelnen Bären und mir jeweils aufbaut. Aber wir respektieren einander. Sicherlich habe ich durch mein intensives Zusammenleben mit den Bären eine subjektive Meinung, was die potentielle Gefahr dieser kräftigen Tiere anbelangt. Ein Restrisiko bleibt aber immer. Ich möchte jedoch kein einziges all dieser Erlebnisse mit den Bären missen, auch nicht die Scheinangriffe.

Traum von eigenen Bärenforschungsprojekt

Diese Tiere bedeuten mir extrem viel und ich kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Mein Wissen als Biologe möchte ich anwenden um mehr über diese faszinierenden Tiere zu erfahren. Für mich würde der grösste Traum wahr werden, wenn ich jemals die Mittel auftreiben könnte, um dort draussen in der Wildnis mein eigenes Bärenprojekt realisieren zu können.

Copyright © 2017 - B.C. Productions GmbH - Dr. David Bittner, Biologe und Bärenforscher - Webseite by dreamproduction.com